Projekte 2016

Projekte 2016:

  1. Konzept Heizungsoptimierung des Gemeindezentrums: die vorhandenen Daten sollen ausgewertet werden. Hilfreich könnte ein Abgleich mit den Daten der örtlichen Wetterstation sein, abzurufen unter (http://www.dlr-rheinpfalz.rlp.de/Internet/global/inetcntr.nsf/dlr_web_full.xsp?src=9I2M117T4W&p1=title%3DW%C3%B6llstein~~url%3D%2FInternet%2FAM%2FNotesAM.nsf%2Famwebga%2F99129BAFAEAD6065C1257B6B0042A65C%3FOpenDocument).

Die Bürgermeisterin könnte eingebunden werden.

(Federführung: Gerhard Pfeifer, Bernd Schön)

 

  1. PV Bericht 2015 und Entwicklung: die gemeindliche PV hat weiterhin gute Ergebnisse erzielt; die Zahlen werden dem Gemeinderat von Herrn Pfeifer in der nächsten Sitzung vorgestellt.

Die Differenz zwischen Eigenverbrauchersparnis und Einspeisevergütung könnte Ansatzpunkt für die Nutzung von Batterien sein. Hr. Schober hat hierzu weitere Informationen, zu klären sind auch Stillstandsverluste und Ladungszyklen.

(Federführung: Terrance Angermann)

  1. Neubaugebiet Wöllstein: wie werden die Interessen zukünftiger Generationen bei den Festsetzungen im Bebauungsplan berücksichtigt? Bei der Planung sollte Raum für gemeinsame Wärme- und Kälteerzeugung, Stromgewinnung und Wasserersparnis gegeben werden. Für die Entwicklung von Szenarien würde Hr. Prof. Fender Kontakt zur Fachhochschule Bingen herstellen.

(Federführung: Terrance Angermann)

  1. Museum für freie Energiegeräte: Der Traum vom Perpetuum Mobile wird zumindest seit dem 13. Jahrhundert erforscht und fasziniert Generationen von Forschern. Ansätze gibt es viele. Ein Museum hierfür gibt es aber im deutschsprachigen Raum nicht. Für eine Darstellung ist zunächst ein Konzept zu entwickeln, die Techniken zu beschreiben, Verbrauchsmaterialien und Energieoutput, Kosten zu bestimmen. Eine Zusammenarbeit mit der FH Bingen oder FH Birkenfeld sind anzustreben.

(Federführung: Herr Schröder)

  1. Nachhaltigkeitskataster Wöllstein: viele Menschen in Wöllstein haben bereits in nachhaltige Techniken investiert und Erfahrungen gesammelt. Als Grundlage zukünftiger Investitionsentscheidungen sind diese Erfahrungen und Daten sehr wertvoll. Eine Gesamtdarstellung existiert nicht. Welche Daten sollten hier erfaßt werden? Einzelne Techniken können durch Begehungen von außen wahrgenommen werden. Wer hat selbst Anlagen im Betrieb, wer kennt Nutzer?

(Federführung: vakant)

  1. Wasserkraft am Appelbach: auch kleinere Gewässer können zur Stromerzeugung genutzt werden. Ist der Appelbach hierfür grundsätzlich geeignet und wäre dies wirtschaftlich umsetzbar?

(Federführung: vakant)

  1. LED – Umstellung: die LED – Umstellung der Straßenlampen wird kommen. Der wirtschaftliche und ökologische Sinn der Massnahme ist inzwischen unbestritten. Die Umsetzung und deren Finanzierung sind allerdings noch nicht abgeschlossen. Der AK kann diesen Prozess begleichen.

(Federführung: vakant)

Weitere Projekte könnten die Beheizung der Realschule Plus und die Einstellung eines Gebäudemanager/Energiemanager sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.