Gemeindliche Photovoltaik

G. Pfeiffer stellte die Zahlen der PV-Anlagen der Ortsgemeinde vor. Mit den installierten 30 kWp auf dem Gemeindezentrum wurden im Jahr 2014 32.800 kWh Strom erzeugt. Zur gleichen Zeit verbrauchten Gemeindezentrum und Kindergarten rund 58.000 kWh Strom. Bilanziell deckt die Gemeide also über 55% ihres dortigen Strombedarfs selbst. Der tatsächliche Eigenverbrauch lag bei 17.800 kWh. Dieser Strom wurde also zeitgleich erzeugt und verbraucht, während die restlichen 15.000 kWh eingespeist wurden. Der selbst verbrauchte Strom hätte bei Bezug aus dem Netz rund 4.000 € gekostet, für den eingespeisten Strom wurden rund 2.000 € vergütet. Damit erwirtschaftete die Anlage im Jahr 2014 über 10% ihrer Erstellungskosten. Ausgerichtet ist die Anlage nach Süd-Ost. Nächster Schritt ist nun die Überlegung, wie durch Batterien der Anteil des Eigenverbrauchs erhöht werden kann.

Die Verbandsgemeinde stellt ihre Jahresübersicht der installierten PV-Anlagen zur Verfügung. Die Anlage auf der Grundschule erzeugte rund 33.000 kWh, die Anlage in Gau-Bickelheim brachte es auf über 34.000 kWh. Hr. Köhm als Ansprechpartner soll noch weiter befragt werden.

Als Zwischenergebnis darf jedoch festgehalten werden, dass Orts- und Verbandsgemeinde mit über 100.000 kWh Sonnenstrom im Jahr 2014 einen echten Beitrag auf dem Weg zum 0 – Energie – Dorf geleistet haben. Der Musterhaushalt verbraucht jährlich 3.150 kWh, die OG und VG haben also rund 30 Haushalte auf erneuerbare Energie umgestellt. Vielen Dank dafür!

Weitere Informationen zu den Anlagen der PV stellte Hr. Köhm zur Verfügung:

Die Grundschule Wöllstein trägt 29,84 kWp, die Grundschule in Gau-Bickelheim sogar 45,14 kWp. Das Dach ist in Wöllstein SSO bei einer Dachneigung von 23° ausgerichtet. Das Dach ist in Gau-Bickelheim SSW bei einer Dachneigung von 23° ausgerichtet. In Wöllstein wurden 50.733,53 €, in Gau-Bickelheim 77.639,72 € investiert.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.